Der Staat und die Gitter

Der französische Dichter und Pilot (Exupéry) erzählt, daß er und einige Kameraden einmal in einer Oase am Rande der Sahara Gazellen aufgezogen hatten:

„Wir sperrten sie im Freien in ein vergittertes Häuschen ein, denn die Gazellen brauchen den freien Durchzug der Winde, und es gibt nichts empfindlicheres als sie.

Wenn du sie aber jung einfängst, bleiben sie am Leben und fressen dir aus der Hand.

Sie lassen sich streicheln und bohren dir die feuchte Muffel in die Hand.

So hältst du sie für gezähmt.

…Doch es kommt der Tag, an dem sie ihre kleinen Hörner gegen das Gitter pressen, zur Wüste hin. Sie werden magnetisch angezogen.

Sie wissen nicht, daß sie dich fliehen;
sie trinken die Milch, die du ihnen bringst,
sie lassen sich weiter streicheln.
Sie bohren noch zärtlicher als bisher ihre Muffel in deine offene Hand…

Doch kaum läßt du sie los, so wirst du gewahr,
daß sie nach einem anscheinend glücklichen Galopp
wieder zum Gitter zurückgekehrt sind.

Und wenn du nicht eingreifst, bleiben sie dort,
…versuchen nicht einmal gegen das Hindernis anzukämpfen,
sondern drücken bloß mit gesenktem Nacken
ihre kleinen Hörner dagegen, solange,
bis sie sterben…

Das, was sie suchen, du weißt es, ist die Weite, die sie vollenden wird.

Sie wollen Gazellen werden und ihren Tanz tanzen.

Mit hundertdreißig Kilometern in der Stunde
wollen sie die gradlinige Flucht kennenlernen,
die von kurzen Sprüngen unterbrochen wird,
als wenn hier und da Flammen aus dem Sand hervorbrächen.

Was kommt es auf die Schakale an,
wenn die Wahrheit der Gazellen darin besteht,
die Angst zu kosten, die sie lediglich dazu zwingt,
über sich hinauszugehen,
und ihnen die höchsten Kapriolen entlockt!

Was kommt es auf den Löwen an,
wenn die Wahrheit der Gazellen darin besteht,
daß sie sich einem Tatzenschlag in der Sonne darbieten!
Du blickst sie an und denkst:
Jetzt hat sie das Heimweh gepackt… „

gazelle

PH – 2016-10-31


HINWEISE

Sie können diesen Artikel unter der Lizenz Creative Commons BY-NC-ND 3.0 frei vervielfältigen unter den vier Bedingungen…

  1. …den Text nicht zu verändern,
  2. die Quelle anzuführen,
  3. den Text nicht für kommerzielle Zwecke zu nutzen,
  4. keine zusätzlichen Klauseln oder technische Verfahren einzusetzen, die anderen rechtlich irgendetwas untersagen, was die Lizenz erlaubt.

Dieser Artikel wurde zuerst veröffentlicht am 23. September 2016 auf www.INTRINSIS.de unter http://intrinsis.de/2016/09/23/wahrheit-der-gazellen/

Dieser Artikel wurde erneut veröffentlicht am 19. Mai 2020 auf www.INTRINSIS.de unter https://intrinsis.de/2020/05/19/der-staat-und-die-gitter/

(c) INTRINSIS.de – 202005191735cci


VERWANDTE ARTIKEL

Erlebnisse einer Geldmünze – Eine Phantasie von Prinzessin Alexandra von Bayern

Wabi Sabi

Ein bisschen Titanic zum Advent

Eine Hälfte der Schuld

…aber trotz aller Mühe konnte ich mir nicht helfen!

Geh‘ weiter, und störe mich nicht

 

0 Kommentare zu “Der Staat und die GitterKommentar hinzufügen →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.